Der Industrieclub Potsdam

Unternehmer, Kulturschaffende und Wirtschaftsförderer gründeten am 23. November 1998 den

Industrieclubs Potsdam
„Christian Peter Wilhelm Beuth“ e.V.

und schufen damit in der deutschen Hauptstadtregion ein informelles Begegnungszentrum, das die industrielle Entwicklung mit den kulturellen und wissenschaftlichen Potentialen verbindet. Dabei steht der Industrieclub Potsdam in der Tradition von Weltoffenheit und Toleranz für neue Wege im Miteinander.

Der Club bietet seinen Mitgliedern und Gästen die Möglichkeit zur Begegnung und Gesprächen mit herausragenden Personen aus Wirtschaft, Politik, Wissenschaft und Kultur. In Form von Vorträgen, wissenschaftlichen Kolloquien, Lesungen und gesellschaftlichen Veranstaltungen kommen aktuelle Themen zur Sprache. Alteingesessene Unternehmen nutzen diese Umgebung zur Festigung und zum Ausbau ihrer wirtschaftlichen Beziehungen; jungen Unternehmen und start-ups bietet sich die Möglichkeit, ihr Networking aufzubauen.

Seinen Mitgliedern bietet der Industrieclub Potsdam durch seine regionalen, nationalen und internationalen Verflechtungen in Wirtschaft und Politik sowie zu anderen Wirtschaftsclubs eine Plattform zur Präsentation, ein Netzwerk zur Anbahnung neuer Geschäftskontakte und Inspiration für neue Ideen. Durch die Art der Veranstaltungen kommt auch die Abwechslung vom hektischen Alltag nicht zu kurz.

Mitglieder kommen in den Genuss vielfältiger Vorzüge. Sie können

  • durch die Teilnahme am Clubleben ihr persönliches und geschäftliches Netzwerk erweitern,
  • bei Vorträgen, Workshops oder Besichtigungen neue Erkenntnisse aus Wirtschaft und Wissenschaft gewinnen,
  • Zugang zu anderen Industrieclubs in Deutschland und im Ausland erhalten,
  • sich in verschiedenen Aktivitäten des Clubs für Bildung, Wissenschaft und Kultur engagieren,
  • an bedeutenden gesellschaftlichen Anlässen teilnehmen und hochkarätige Kontakte etwa bei der Hubertusjagd oder den Pferderennen in Hoppegarten gewinnen.